Imágenes de páginas
PDF
EPUB

1.

Griechische Briefe.

enn man den nicht geringen Vorrath der uns noch

übrigen griechischen Briefe nach ihren angeblichen Verfassern ordnet; so ist dieser keine geringe Anzahl, und e$ finden sid) unter diesen Namen vom ersten Range. Nur ist es in Ansehung mancher, und gerade der berühmtesten vorzüglich, noch sehr zweifelhaft, ob sie wirklich Urheber der ihnen beigelegten Briefe find. Vielmehr scheinen viele eine spåtere Uebung, und Versuche zu seyn, sich den Seift und die Schreibart jener großen Månner eigen zu machen, und so in ihrem Namen zu schreiben, wie sie sich wahrscheinlich, in den vorausgeregten Lagen und Verhältnissen, ausgedrůdt hätten. Bei dem allen wäre es doch tein unbedeutender Dienst für die griechische Literatur, wenn man die bisheris gen, ziemlich selten gewordnen, Sammlungen dieser Epistos lographen wieder zur Hand náhme, und eine neue, so viel moglidh vollständige und kritisch bearbeitete, Ausgabe ihrer Briefe besorgte. Außer den mannid,faltigen Betrachtungen,

[ocr errors]

zu welchen die Durchlesung dieser Briefe den geübten Sprachs, tenner veranlassen tönnte, wurde auch Anfängern der gries chischen Sprache ein leichtes und abwechselndes Lesebuch mehr dadurch in die Hände geliefert werden. Hier nur noch die Bemerkung, *) daß in den frühern Zeiten, aus weldhen wir doch wohl gewiß einige åchte Briefe besitzen, das Briefs Schreiben nicht als Kunst, die Regeln derselben nicht als Ges genstände eines besondern Studiums, angesehen wurden; sondern daß Dionys von Halitarnaß und Demetrius Phas lereus die ersten gewesen zů seyn scheinen, welche auf die Schonheiten der epistolischen Schreibart aufmertsam machten. In der Folge ward die Erreichung dieser Vorzüge ein, nicht immer vom glücklichen Erfolg begünstigtes, Bestreben der Sophisten. Diesen scheint daher auch ein großer Theil jenier Uebungen, mit Voraussetzung fremder und berühmterer Urheber, zuzuschreiben zu seyn. Auch fieng man an, Beges benheiten und Personen der Geschichte in dieselben einzus flechten, diese oder jene Scene lebensart oder Angelegens heit, bei ihnen zum Grunde zu legen. Von dieser Art sind, die Folgen von Briefen, welche den Sophiften Mithridas tes, den Chion, Theophrastus Simokatta, u. a. m. zu Vrrfasern haben, und deren es, nach dem Suidas, ehedem eine noch weit zahlreichere Menge gab.

*) Vergl. die Rezension von Alciphron's Briefen, nach

berel's Uebersetung, in der N. Biblioth. d. fd8n. W. B. v, S.292. ff. – Die Literatur der griechischen Epistos

lographen findet man am vollständigften in der harlefis sms , rcben neuen Ausgabe von Fabricii Biblioth. Gr. Vol. I.

L. II. C. 10. p.662. ff.

[ocr errors][merged small]
[ocr errors][merged small]

Den Namen dieses berühmten Fürften zu Agrigent, der im 35ften Jahrhunderte lebte, führt eine Folge von hundert acht und vierzig griechischen Briefen, die, wenn sie &cht find, die altesten unter der noch vorhandenen senn, und in diesem Falle den Phalaris ganz anders, als die Geschichte ihn schildert, nicht als einen Wüthrich, sondern als einen Mann von edeln, menschenfreundlichen Gesinnungen, darstellen wirden. Stein alter Schriftfteller erw&hnt ihrer; und fchon photius zweifelte an ih, rer Aechtheit, Auch it ihre Mundart nicht, wie man vermus then rollte, dorisch, sondern attisch. Man weiß, wie viel Gründe und Gegengründe mehrere Gelehrte über diesen Puukt vorgebracht haben, und bis zu welcher unanständigen Heftigkeit die Mißbelligkeit darüber zwischen Bentley und Boyle gedieho welcher leßtre die Vechtheit dieser Briefe, bei seiner Ausgabe derselben, freilich nit zu großer Zuversicht in Scha nahm. Die Meinung indeß, daß fie einen zu Antonin's Zeiten lebenden Sophiften, Adrianus, zum Urheber haben, hat viel Wahrscheins lichkeit für sich. Deber ihren innern Werth sind die Stunitrichter defto einftimmiger, und man hat sie mehrmals ins Italiénischer Englische und Franzófifche überseßt. - Jn dein ersten der bei den folgenden Briefe erklärt Phalaris den Himerensern reine Vera ehrung gegen den Dichter Stesichorus, und seine Bereitwilliga keit, alles zu thun, was das Andenken desselben unter ihnex verherrlichen könne. Als die würdigste Feier feines Andenkens aber empfiehlt er ihnen die Verbreitung und öftere Wiederholung seiner Gedichte. Der zweite Brief ist an die Stinder des Stefis chorus gerichtet, die er über den Verluft ihres Vaters triftet, und sie zur Nachahmung seines ruhmvollen Beispiels ermuntert. Zugleich giebt er feinem Heldenmuthe ein ehrenvolles Zeugnif, welches, wenn dieser Brief åcht wäre, dem Phalaris, um fo viel mehr Ehre machen würde, da er es einem, von ihn besiegs ten, Feinde ertheilt, gegen den er nicht nur in diesem, sonderu auch in andern, zum Theil an ihn selbst gerichteten, Briefeng fo edle und großmüthige Gefinnungen außert.

[merged small][merged small][ocr errors]
[merged small][ocr errors]

Έγα πάντα μέν υπες Στησιχόρο πράττουν έτοιμος είμι" κάν, ο προς αυτόν έδει με την μοίραν όπλα αράμενου περί τα θανάτε διαγωνίσθαι, ουκ άν ώκνησα, εφ', ώςε θεον άνδρα περί καλ. λε, υγε νωδιας επαινέμενον, υμίν τε και τους άλλους ανθρώποις περισώσαθαι όν εξ απάντων αι καθαρώτατοι θεαι μέσαι προτίμησαν ύμνοπόλων, δι' και μέλης χορες εξήνεγκαν, Λογίσαθε δε, ως όπoί ποτ' άν ταφή σησίχορος μεραίος έςί και πάσης μεν πατρίδος κληθήσεται δια την αρετήν, μεν δε υμέτερος. "Αμα δε, μηδε οίεσε ένα των νεκρών στησίχορον, αλ' εν τοις ποιήμασιν άτοι, κοινά πάντων ανθρώπων πεποίηται. Δεξέθ' ώ έμερολοι, παρα μεν υμιν γενηθέντα, τραφήκαι τον ήρωα και παιδευθέντα βιώνοι γηράσκοντα εν ύμνοις και μέλεσι. Παρα δε Καταναίοις τούτο βελη9εισιν, είτε δυνηθείσιν, ώς άλό τι της φύσεως μεταβαλούσης, τελευσήσαι να εν μέν μέρα, νεως ισάθω στησιχόρε, μνημον αρετής αθάνατον. Ε, δε Κατάνη το σπεδαζόμενον υπ' αυτών, τάφος. Περί μεν έν τότε όπως άν άμεινον δόξειεν υμίν αυτούς, πράσσετε, μήτε χρημάτων το επ' εμοί, μήτ' όπλων εν δε ας και νομίζοντες, μητ' ανδρών. "Εν δε προνοείθε, ως ούτε έλέσιν υμίν πόλιν εν Σικελία, Σικελιωτας ουσιν ευπρεπές, έτε μη ελάσια ασφαλές. Τον δε άνδρα μη στένετε, μήτ' ολοφυρεθε, κινώντές τι των επ' αυτώ τύχης" τέθνηκε μεν γας το σώμα το Στησιχόρε. Το όνομα δε παραλαβών και ανώνυτος αιών, ευκλεες μεν εν βίω, με αέριον δε εν μνήμεις άνωθήσεται. Το μέν τοι μέλη και έπη, 1 και παντοία ποιήματα παραινώ και δημοσίω εν πάσι τοις ιερούς αναγράψαθαι" και ιδία έκασον εν τω σφετέρω οίκω τότε γας : αν άφανίζοιτο στησίχορος, όταν τούτον τι μη φυλάττεται. Εις δε τες άλλες ανθρώπες διαπέμψεθε επιμελώς, ειδότες, μάλλον το γράψαντος αδρός, η θρέψατα πόλις τον τοιέτο» υπό πάντων θαυμαθήσεται.

ΤΟΙΣ ΣΤ Η ΣΙΧΟΡΟΥ ΠΑΙΣΙΝ.

Του μέν πένθες, τίνα αν τις άλλην έκανωτέρων υμϊν παράκλησια εισενέγκοιτο παίδες, και την αρετήν τη γονέως, εφ' ώ γε το πένθος φέρεθε· έ γαρ δακρύει τα Στησιχόρε πρέπον, αλλ' υμνείθα, Και καθόλι μεν, ουκ αν έβέλομεν ημάς, ότι θρήνοις, ότε αικιεμες προέσθαι σωμάτων, ουχ ότι κοινοί ταύτα πάθηκε την αγκαεμένα παρέπεται πάσιν, αλλ' ότι τα τοιαύτα ανθρώποις εσιν αςμοσα δυσώνοις. Μάλλον δε τέτος εςι δακρύων άξιος ο θάνατος, * Στησιχόρω ζήσαντι μεν έτη τοσαύτα, συν ταϊς αγιωτάτους θεας, εν χορούς, και μέλεσι μεσών" όνομαθησομένω δε επί τιμαία και στεφάνοις. Ομολογεμένως γαρ, έτε παρ' ημίν, ότε παρά τους άλλους ανθρώπους μείζον. Η γαρ «θάνατος τα θεά μοίρα, προς το πώς ούσα, αντη, και έχ έτέρα τις έμοι γε είναι δοκεί, "Ωςε, ο παίδες μεγάλε και υπερφυές πατρός, Φρονήσαι μεν άξια τα τεκνώσαντος & γας μικρός υμϊν αγών, με πολύ καταδεισέρες

4 4!

εκείνες

« AnteriorContinuar »