Imágenes de páginas
PDF
EPUB

: 1. (eifrig) 0, fordrel; rede! gebeut!

11:37 S. Findest du anders einert vedlichen Mann in mir, fossifsezMein Vater, mein Dheim, alle Ineine Vorfahren waren es nicht minder! So wife nod mehr: Geschlechter, wie das meinige, giebt es zy Equsenden in Rom! Alus cius, sey von nun an dieser Römer Bundsgenose! Sey eb, und du wirst fünftig gern gestehen: die Erde hat tein Bolt, Pas man sich minder zum Feinde und stårker zum Freunde pojnschen roll! 2.2. (hastig) Leb wohl!. Sind ,93: 15. (etwas erstaunt) Wohin?

:) A. Laß mich! laß mich! Selbst an meinem Hody: Zelttage fliego ich von dannen: laffe alle jene Habe, mit der du mich so mild beschenktest, laß Sidegerden selbst zurück; will die Fluren der Seltiberier durchstreifen: wil überall laut tufen: ,, Mrit mir! mit mir, meine Brüder! Zu den Fah: nen eines Jünglings, den Göttern an Gestalt rund Tugend ähnlich! Unåberwindlich in Waffen doch unübertrefflicher noch an Milde und Edelmuth !". So will ich rufen, und tehr ich nicht mit tausend Reutern wenigstens binnen drei Lagen zurück, To mache mich das Schicksal eben so zum Spotte meines Landes, als es zur Zierde und zum Metter des deinigen dich erschuf *) (ab)

*) Er kehrte wirklich mit eineru Trupp VON 1400 Neuteru wieder.

[ocr errors][ocr errors]
[merged small][merged small][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small]

Wie überhaupt den Griechen das Derbienft eigent war, die bisher zerstreuten, von Gelegenheit und Zafat abhängigen, menfch Tichen Kenntnisse auf fefte, wiffenschaftliche Grunbfåte zurückzus führen, und jeder gemeinschaftlichen Sclaffe derselben Bonf&ndigs Feit und fyftematischen Zusammenhang tertbeilen; fo gebührt dieser Ruhm vorzüglich bem Aristoceles) (geb. zu Stagira, Olymp. 99.) dem nicht nur die philosophischen Disciplinen, sons dern auch Rhetorik und Poetit, ihre ursprüngliche Form verdans ken. Seine Xhetorik, aus der hier eine kleine Probe seines dogs matischen Vortrages mitgetheilt wird, ift die Srundlage der meis Hen (påtern Anweisungen zur Beredfamkeit geworden, und bleibt in jedem Betracht ein rühmliches Denkmahl feines philosophischen Scharffinns, und eins der vorzüglichften Mufter des lehrenden und beweisführenden Vortrages. Cein Unterricht verliert den Haupts jwed der eigentlichen Rednerkunt, die Ueberredung und Ueberzeus gung , nie aus der Augen; und darum ift es vornehmlich fein ges fchäfte, die daju dienlichen Mittel, besonders die Wirkung des Redners auf Sitten und Leidenschaften genau zu entwickeln. Und ob'er gleich felbft nicht eigentlicher Rhetor war, so bat' doch unter alen griechischen Lehrern der Redekunft keiner die Grundlage ders Telben mit so tief einbringendent pbilosopbilden Seifte untersucht. and gelebrt. Ju dieser Hinsicht vornehmlich sagt Cicero von ihm: Luis omnium doctior, quis acutior, quis in rebus vel invenien: dis, vel iudicandis acrior Aristorele fuit? Orator, 6. si. Das sprnehmste Derdienft seiner dogmatischen Schreibart ift Pr&cifion. Nachdemn er im erften Buche der Rhetorik von der Natur und Ein: theilung der Rebekunft gebandelt hat, fo geht er in zweiten die

Leidenschaften durch, deren genaue Kenntniß der Nedder befigen muß, und kommt sodann in der hier mitgetheilten Stelle auf die Sitten oder Charaktere, die jebem Alter eigen find; und schildert bier juerft die Gitten der Jünglinge und Greise.

[merged small][ocr errors]
[ocr errors]

Σ Τα δε ήθη ποτώί τινες, κατά τα πάθη, και τας έξεις, και τας ηλικίας, και τας τύχας, διέλθωμεν μετά ταύτα. Λέγω δε πάθη μεν, οργήν, επιθυμίαν, και τα τοιαύτα, περί ειρήκαμεν πρότερον έξεις δε, αρετές και κουκίας. Είρηται και περί τέτων πρότερον, και ποΐαι προαιρενται, έκασου, και πρίων πρακτικοί. Ηλεκία, δέ εισι, νεότης, και ακμή, η γήρας. Τύχην δε, λέγω, ευγένειαν, και πλούτον, και δυνάμεις, και ταναντία τέτοις και όλως, ευτυχίας και δυσυχίαν. Οι μεν εν νέοι, τα ήθη εισίν επιθυμητικοί, κο διαι ποιεϊνών ών επιθυμήσωσι, Και των περί το σώμα επιθυμιών, μάλισα ακολαθητικοί είσα παϊς περί τα αφροδίσια και αν ακρατείς ταυτης. Ευμετάβολοι δε κι αψιχόροι προς τις επιθυμίας. Και σφόδρα κεν επιθυμάσι, ταχύ δε παύονται. Οξεία γαρ αι βελήσεις, και οι μεγάλη, ώσπερ αι των καμνόντων δίψαι και πεϊνος. Και θυμικοί, και Οξύθυμοι, και ολοι ακόλεθεϊν τη ορμή. Και ήττες εισί τα θυμάδια γαρ φιλοτιμίαν, εκ ανέχοντας ολιγωρέμενοι, άλ αγανακτίσιν, αν οϊονται άδικάσθαι. Και φιλότιμοι μέν εισι, μάλον δε φιλόνικοι υπεροχής γαρ επιθυμεί η νεότης» και δε νίκη υπεροχή τις. Και άμφω ταύτα ταύτα μάλλον, η φιλοχρήματο." φιλοχρήματοι δε ήκισα, διά το μήπω ένδειας πεπειράθη

δαση

« AnteriorContinuar »