Imágenes de páginas
PDF
EPUB
[ocr errors]

2. Und was würden wir, du oder ich, dabei ge: winnen?

F. O! sehr viel! alle beide sehr viel, nein guter Antinous. Du hast in deinem Leben nie geliebt Tag: test du das nicht vorhin? 21.

So wenig als du, wie du ebenfalls geftans den haft.

F. 'Nun gut, wenn du in deinen Augen håßlich wå: rest, so würden wir vielleicht beide eine neue Erfahrung machen.

2. Ich würde in dich verliebt werden, meinst du? Warum dies die Folge seyn müsste, sehe ich nun eben nicht ein. Aber, sofern ich aufrichtig sagen Tou, wie mir ist, Göttin, so kann ich dir zuschwören, daß ich mir selbst nicht halb so schon vorkoinme, als du vielleicht glauben inagst.

F. (lächelnd.). Das wäre ein Zeichen von guter Vor: bedeutung, Antinous!

2. Und wenn du eben so aufrichtig gegen mich fenn wolltest

F. O das bin ich gewiß! Ich dåchte du Håttest es schon lange merken sollen.

21. So würdest du mir gestehen, daß ich auch in deinen Augen nichts weniger als das Wunder von Schön: Heit bin, das die Schmeichler Hadrians aus mir machten:

F. Lassen wir das dahin gestellt seyn, lieber Antinoux! Erst sollte die Aufrichtigkeit deines Geståndnisses etwas genauer untersucht werden. Wenn ich nur gleich einen Spiegel hätte!

21. Wozu einen Spiegel? Ich brauche keinen an: dern als dich selbst. Aber wenn ich dir nun die bloße Wahr: heit gesagt håtte, was würde mirs bei dir helfen?

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

F. Du bist eigennüßiger, als ich dir zugetraut hátte.

2. Es kann nichts langweiligeres seyn, wie du weisst, als sich lieben lassen zu müssen, ohne wieder lieben zu können: aber lieben ohne wieder geliebt zu werden, muß ein noch unerträglicheres Gefühl sein. F. Es ist doch wenigstens ein Gefühl. Immer bess

. ser, auch nur die Schmerzen der Liebe zu fühlen, als vor langer Weile zu Grunde zu gehen.

21. Wie? du håltst es für eine Kleinigkeit, zu den Quaalen des Tantalus verdammt zu feyn ?

F. Wer wollte aber auch gleich den årgsten fall Teken.

2. Gefekt also, ich liebte dich, schöne Flora

F. (lachend) Vor lauter langer Weile! Wie kommt Antinous zu einer solchen Voraussekung ?

u. Sagte ich nieħt vorhin, es würde mir nichts bei dir helfen? du bist zu schön, um etwas auffer dir selbst

[ocr errors]

zu lieben.

F. Wenn dieß aud wåre, so bin ich doch nicht so gar gefühaos, daß ich nicht wenigstens des Mitleidens fähig seyn sollte.

2. (Rols) Des Mitleidens!

F. Wenn ich dir doch zeigen tönnte, mit was für einer Miene du das sagtest, schönster Antinous !

2. Du blåseft auch gleich so muthwillig den ersten Funten der Empfindung wieder aus, den mein Herz aus deinen Augen gefangen hatte.

F. Ein kleines Unglück, das meine Augen leicht ers Tegen können, oder der Fehler musite an deinem Zunder liegen. Aber zu viel musst du freilich nicht von mir ers warten, mein schöner Herr! Mit Funken ist so ein Kiesels Beisp. Samnil. 8. Bd. 1. Abth.

herz,

75

[ocr errors]

herz, wie das meinige ; nicht in den Fluß zu bringen.

2. (mirft einen schmachtenden Blick auf file und entfernt fich) Håtte ich je gedacht, daß es so weit init init toin: men sollte !

F. Ich gebe noch nicht alle Hoffnung auf, ein wenig Seele in dieses Marmorbild zu bringen. Uber, wo dachten die Leute hin, da fie einen Gott aus ihm machten?

[ocr errors][merged small]

Me i ßner.

Die Dialogen und Erzählungen des Hrn. Auguft Gotts lieb Meißner, Professor zu Prag (S. B. VII, S. 772.) beftes hen aus drei Cheilen, wovon schon zwei Auflagen in kl. 4 und in 8. zu Leipzig erschienen find. Ihnen gebührt im Ganzen der Beis fall, womit fie, gleich den andern bekannten Werken dieres uns terhaltenden Schriftstellers aufgenommen find, deffen Schreibart an Würde und natürlicher Einfachbeit in seinen leßtern Arbeiten merklich gewonnen hat. Die bei folgendem Dialog zum Grunde liegende Geschichte ist aus dem Livius binlånglich bekannt.

Scipio'uno allucius.
Scene, Karthago in Spanien, Zimmer des Scipio.

[ocr errors]

21. (im Hereintreten) Glücklich rey die Borbedeus tung bei meinem Eintritt zu dir, erhabner Imperator. Du sandtest nach mir, und noch eh' ich dieß wusste, flog ich ungerufen Tchon nach Karthago her. Deine Boten trafen midy unterwegs und beschleunigten meine Eil.

S. (thn genau betrachtend) Bist on Aducius viels leicht? Fürst der Celtiberier ?

2. Ich bin Puucius, und einer von den Führern meines Polls. Es ehrt in dir den glücklichen Sieger, den weisen Feldherrn, und wie man sich bewundernd er. záhlt selbst den milden Feind. Sey es fünftig, unser Loos mit oder unter dir zu fechten; in beiden Fällen ehrt ein solcher Kampf, und wird der Stolz unserer tapfern Jünglinge seyn.

S. Meine Erwartung sie trog mich nicht. Und das Gerücht hat diesmal nicht geschmeichelt. So, 21.

2. (etwas betreten) Das Gerücht? Welches? Verzeih

S. Das Gerücht deines Lobed! Sey mir wilkoms men, Alucius! Hat Hispanien viel solcher Jünglinge, solo cher Månner, so ist der Friedensbruch, den Annibal eines solchen Landes halber begteng, zwar nicht idblich, doch verzeihlich.

2. (bescheiden) Jinperator

S." Vergiß meiner Würde, Prinz, wie ich der dei: nigen bisher vergaß. Sprich als Alucius zum Scipio; auch will ich nur als junger Mann zum jungen Manne, damit freier unsre Rede Ter, williger unser Herz fich öffne.

Sieh, welchen glorreichen Gewinnst die Sštter Ro muls volt verliehen haben, das weisst du, und das sagt der Ort dir schon, wo wir jeßt uns sprechen. Muthmaß: lich traf manchen Gastfreund, manchen Verwandten von dir das Loos der Gefangenschaft. Nenne fie mir, und ich will thun, was ich tann und darf. Aber vor allen Dingen gesteh mir auch frei, kennst du nicht unter den Tschtern dieser Stadt ein junges, blondhaariges, reifendes Gefahdpf

2. (rasch ihn unterbrechend) O halt ein, nur zu glücklicher Sieger, halt ein! bevor dein Mund noch aus: gesprochen hat, reh' ich schon Ildegerdens Namen auf dei: nen Lippen schweben.

S... Nun! und wenn sie es denn ware?

2. O sie ist meine Geliebte, meine Braut, und leider jeßt deine Gefangene, deine Sklavin. - Gerechte Gitter, war mir je Gut und Blut, und selbst mein Les ben allzu theuer? Warum musstet ihr mir dies einzige, womit ich kargte, rauben? — Scipio, du weifft nun, was mich hertrieb nach Karthago; was ich von dir zu fle: hen im Begriff stand. Ogieb sie mir zurück fie, die bisher mein Stolz und meine Freude war!

S.

« AnteriorContinuar »